TONALPIE

Guten Tag,
mein Name ist Steffen Krüger und ich leite seit November 1996 die Band der Spastikerhilfe Berlin, Tonalpie. An meiner Seite habe ich seit ca. 2 Jahren Adam Placzek, der mich technisch und musikalisch unterstützt.

Angefangen hat die Laufbahn der Band durch ein Praktikum, was ich als Student der Musikpädagogik begonnen habe. Zwar fand das Studium in England statt, doch da ich nach 6 Jahren nach Deutschland zurück wollte, ließ man sich auf dieses Projekt als Praktikum ein. In meiner Abschlussarbeit befasste ich mich mit den unterschiedlichen Anwendungsrichtungen der Musiktherapie. So stand am Anfang des Praktikums vorrangig die Klang-und Improvisationsbegegnung.

Im Laufe der Zeit fand, trotz wechselnder Besetzung, die Band ihren Pfad und erhielt durch die Freude am Musizieren eine Eigendynamik, die die Band zu dem machte was sie heute ist. Wir sind gerade dabei unsere 4. CD herzustellen und führen regelmäßig Auftritte in der Öffentlichkeit durch, was den Mitgliedern hilft, sich zu stärkeren Persönlichkeiten zu entwickeln.

Mein Konzept als Leiter dieser Band, knüpft sich eng an das Normalisierungsprinzip der Spastikerhilfe Berlin. Kurz gesagt wir machen gute Musik, die es wert ist in die Öffentlichkeit getragen zu werden und zeigen gleichzeitig, dass sich Menschen mit Behinderungen auch kulturell in unsere Gesellschaft integrieren können. Unsere Bandmitglieder kommen aus verschiedenen Bezirken Berlins und wohnen zum Teil in Wohnheimen und zum Teil in der Form des Betreuten Einzelwohnens. Durch den Grad ihrer Behinderung, hat jeder auf seine individuelle Weise einen Weg gefunden, sich der Musik zu nähern.

Audio-Dateien

TONALPIE: Ich lass mich gehn
TONALPIE: Das liebe Geld
TONALPIE: Schmetterlinge

Hier nun eine kurze Vorstellung, einiger Bandmitglieder.

Heike Gall: „Geboren wurde ich 1957 und erkrankte mit meinem Bruder zusammen an Poliomyelitis (Kinderlähmung). Singen gehörte immer zu meinem Leben. Im September 2007 las ich in der Zitty, das eine Band mit Menschen mit Behinderung eine Sängerin sucht. Ich habe mich da vorgestellt und bin seitdem die Sängerin von Tonalpie. Am Mikrophon zu singen war die nächste Herausforderung. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem Text klappte auch das sehr gut und machte richtig Spaß. Nun freue ich mich immer auf die Proben, zwei Mal die Woche.Im Jahr 2009 verließ ein Gitarrist die Band Tonalpie und ich fragte meinen Bruder, Hardy Gall, bei uns Bass zu spielen. So kam es, das er seit April 2009 auch zur Band gehört."

Joakim Bezzarra Gomez: Jao, gebürtiger Brasilianer, bekam bei einem Auftritt als Profimusiker eine Hirnblutung und ist seit dem stark geistig behindert, so das er rund um betreut werden muss. Sein relativ intaktes Langzeitgedächtnis, macht es ihm möglich, sich perfekt in die Band zu integrieren und durch wunderbare Melodien auf der Trompete sowie gefühlvolle Rhythmen auf den Bongos die Qualität der Band erheblich zu steigern.

Silvana Lingner: wegen ihrer spastischen Lähmung und geistigen Behinderung ist Silvana an den Rollstuhl gebunden und hat ihre ganz eigene Art sich zu verständigen. Silvana spielt bei uns seit über 14 Jahren mit großer Freude  vorrangig die Chimes (Klangstäbe). Auf der Bühne schafft sie es immer wieder das Publikum mit ihrer Begeisterung anzustecken und mitzureißen.

Oliver Nims: Ist neben seiner geistigen und körperlichen Behinderung Autist und lebt in festen Strukturen. Er ist vom ersten Tag dabei und versteht es Rhythmen auf dem Schlagzeug abzurufen, die wir vor vielen Jahren einmal gespielt haben, wenn er nur die dazu gehörige Melodie hört.
Dadurch, dass ich mit Olli dreimal die Woche probe und er weiterhin beim Spielen vor Begeisterung laut lacht, kann ich einschätzen, dass für ihn Musik und Musizieren zu den wichtigsten Dingen des Lebens gehören.

Norma Geisler: “Ich bin vierzig Jahre alt. Ich sitze wegen einer Tetra Spastik im Rollstuhl. Ich habe Schwierigkeiten meine Arme koordiniert zu bewegen. Durch die einschießenden Spasmen habe ich Schwierigkeiten meinen Körper unter Kontrolle zu halten. Zum Geburtstag schenkten mir meine Eltern ein kleines Keyboard. Erst dachte ich, was soll ich mit diesem Keyboard anstellen. Ich konnte die rechte Hand gar nicht und an der linken Hand konnte ich nur drei Finger bewegen. Seit 2003 bin ich Mitglied der Band „Tonalpie“! Ich spiele dort Keyboard und beteilige mich an Texten für neue Songs! Diese Songs singe ich selbst! Ich werde Tonalpie, solange wie mein Bandleader und die Mitglieder meine Ausbrüche ertragen, treu bleiben!“

Elli Mut (Gesang von dem Song Schmetterlinge): “meinen wahren Namen möchte ich nicht preisgeben. Musik hilft mir meine Probleme zu reduzieren, vielleicht auch irgendwann mal zu bewältigen und wieder Freude am Leben zu finden. Leider habe ich, durch meinen Zusammenbruch, das Gefühl zum Geigenspielen verloren, bin aber weiterhin für die Band im Hintergrund da.“


Zukünftig wird Tonalpie gewohnte kleine Schritte nehmen und standhaft bleiben. Gleichzeitig bin ich bemüht, dass der Druck auf die Mitglieder nicht zu groß wird und wir die Freude am Weg als Ziel beibehalten. Wir werden unser Repertoire erweitern und mehr auf uns aufmerksam machen. Vielleicht ist es irgendwann möglich eine Musikwerkstatt zu eröffnen, wodurch unsere Leute sich weitaus besser entwickeln  und integrieren könnten, als wie zurzeit durch das Tütenkleben in einer Behindertenwerkstatt. Wir freuen uns auf den Wettbewerb und vielleicht mit anderen guten Bands auf der Bühne stehen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Tonalpie & Steffen Krüger